Jahreshauptversammlung des TSV Bernhardswald

Der Vorsitzende, Rainer-Michael Rößler begrüßte die zahlreich erschienen Mitglieder recht herzlich. Besondere Erwähnung fand das Erscheinen des Bürgermeisters Werner Fischer, des Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitglieds Alfons Ebneth und der weiteren Ehrenmitglieder.

Gleich zu Beginn der neuen Vorstandschaft musste das Pachtverhältnis in der Sportgaststätte gekündigt werden und ein neuer Pächter gefunden werden.
Nach längerer Suche konnte mit der heutigen Pächterin Iris Hiltl eine geeignete Nachfolgerin gefunden werden, die mit viel Herz, hervorragendem Essen und Service eine gut besuchte Sportgaststätte aufgebaut hat. Zum Dank für ihr Engagement wurde ihr ein Blumenstrauß überreicht.

Probleme gibt ab es mit der Abteilung Inliner.  Binnen 1 Monats muss die Meldung erfolgen, ob genügend Schiedsrichter gestellt werden können, um einen Spielbetrieb anmelden zu können.

Auch in der Gymnastik-Abteilung ruhte der Sportbetrieb teilweise durch den krankheitsbedingten Ausfall von Claudia Hauner – gute Besserung und alles Gute an dieser Stelle. Dank Erika Span wurde die Abteilung „Rückenfit“ von ihr übernommen und es konnte für die Abteilung „Bodyfit, Aerobic“ Petra u. Susanne Hantke gewonnen werden.

Beim Fußball wurde eine neue Spielgemeinschaft mit Altenthann und Pettenreuth gegründet (SG Vorwald). Melanie Ullman konnte als neue Jugendleiterin gefunden werden, die das bisherige Team unterstützt.

Der traditionelle Sommerlauf erfährt im nächsten Jahr ein neues Konzept unter der Leitung von A. Ebneth als Organisator. Details folgen in Bälde auf  www.sommerlauf.net

Bürgermeister Werner Fischer bedankte sich für die gute Zusammenarbeit der Gemeinde mit dem TSV Bernhardswald und zollte den Verantwortlichen Achtung und Respekt für die geleistete Arbeit.

A. Ebneth leistete im Zusammenhang mit der Turngruppenmeisterschaft in Neumarkt  rund 1.000 Stunden, die Dank der Mitarbeit zahlreicher TSV-Mitglieder sowohl in sportlicher, als auch in finanzieller Hinsicht ein voller Erfolg war.  Mit den erhaltenen Mitteln konnte die Beregnungsanlage für den Fußballplatz angeschafft werden.

Kassier Josef Gietl präsentierte die finanzielle Seite des TSV, die sich durchaus sehen lassen kann, dank vieler ehrenamtlichen Helfer. Die Baukosten des Sportheims beliefen sich auf rund 850.000 € im Jahr 2017. Der Schuldenstand beläuft sich aktuell auf ca. 191.000 €. Nach derzeitigem Stand wird das Vereinsheim in ca. 10 Jahren abbezahlt sein. Rund 90.000 € wurden durch Zuschüsse des BLSV getilgt.

Der Verein möchte neue Sportangebote anbieten, um den Verein attraktiv bleiben zu lassen und mehr Öffentlichkeitsarbeit anstreben. Die vorhandenen Sportangebote sollen ausgebaut und verbessert werden.